MENU
HEUTE GEÖFFNET
10:00 - 18:00

Veranstaltungskalender

Führungen

image

Täglich im Barryland

Seien Sie dabei, wenn die Hunde der Fondation Barry gefüttert und gestriegelt werden; schauen Sie den Bernhardinern beim Spielen oder Schlafen zu; schmunzeln Sie über die Freude der Barrys, wenn diese zum Spazieren abgeholt werden – und nutzen Sie die Möglichkeit, einem der Bernhardiner hautnah zu begegnen: Bei einem der Fototermine mit ausgewählten Bernhardinerhunden.

image

Streicheln und Fotos knipsen

Unsere Betreuerinnen und Betreuer stehen zu festgesetzten Zeiten mit einem Bernhardiner zur Verfügung. Diese Hunde sind Kontakte mit Erwachsenen und Kindern gewohnt, lassen sich gerne streicheln und fotografieren. Um die Barrys nicht zu überfordern, werden jeweils nur wenige Personen gleichzeitig zum Hund gelassen. Reservationen der Slots sind nicht möglich. Bitte haben Sie Verständnis, wenn die Betreuungspersonen den Fototermin abkürzen: Unsere Barrys sind zwar sehr geduldig, haben aber – wie Sie und ich auch – Tage, wo sie lieber ihre Ruhe hätten …

Anwesenheit eines Bernhardinerhundes zum Streicheln und zum Fotos knipsen. 10.30 Uhr
11.30 Uhr
12.30 Uhr
13.30 Uhr
14.30 Uhr
15.30 Uhr
16.30 Uhr
image

Fütterung der Hunde

Bernhardiner sind, wie ihr Vorfahre, der Wolf, Karnivoren – also Fleischfresser. Was nicht heisst, dass die Hunde nur Fleisch fressen, denn verschlungen wurde ursprünglich das ganze Beutetier, inklusive Knochen, Sehnen und dem mehrheitlich pflanzlichen Magen- und Darminhalt. So sorgten die Karnivoren für die richtige Mischung an Vitaminen und Mineralstoffen, welche gerade bei den grossen Tieren wie unseren Barrys für einen gesunden Knochenaufbau benötigt werden. Die Menge der Nährstoffe sind, wie bei uns auch, in der Wachstumsphase, als Erwachsene oder im Alter unterschiedlich. Unser Züchter bestimmt deswegen Futterart und Futtermenge sorgfältig – und achtet auch darauf, dass die Bernhardiner nicht zu schwer werden. Welpen bis 6 Monate werden 3 bis 4 Mal gefüttert, Bernhardiner ab 6 Monaten 2 Mal pro Tag. Die Fütterung erfolgt im Aussengehege – und ist immer wieder ein lohnender Anblick. Nach dem Füttern ruhen die Bernhardiner ca. 2 Stunden – in dieser Zeit unternehmen wir mit ihnen deswegen auch keine ausgedehnten Spaziergänge. Bitte respektieren Sie die Siesta der Hunde: Klopfen Sie nicht an die Scheiben oder versuchen Sie, im Aussengehege die Aufmerksamkeit der Bernhardiner zu wecken.

Fütterung der Hunde 17.15 Uhr
17.15 Uhr

Welpen

image

Baltic du Grand St. Bernard – die Jüngste unserer Barry-Familie

Am 9. November 2019 hat die Kurzhaarhündin Baltic das Licht der Welt erblickt. Als Tochter von Patsch du Grand St. Bernard und von V’Barry du Grand St. Bernard wird sie ihr Leben in der Fondation Barry verbringen und die Tradition der Hospizhunde fortsetzen.

Ab dem 20. Dezember 2019 ist Baltic im Barryland – Musée et Chiens du Saint-Bernard während einigen Wochen zu bewundern. Besucherinnen und Besucher haben somit die Möglichkeit, ihre Entwicklung zu verfolgen und sie beim Spielen zu beobachten.

Sonderausstellungen

image

Le Grand-Saint-Bernard : une histoire en images

Une collection de gravures historiques sur la région

Le col et l’Hospice du Grand-Saint-Bernard, comme les chanoines et Barry le chien sauveteur, sont étroitement liés. Ils le sont dans l’histoire et surtout dans les images qui portent au loin la réputation de ce lieu mythique, un des passages obligés pour relier l’Europe du Nord-Ouest à la Méditerranée.

Grâce à la collaboration de Frédéric Künzi et de Léonard Gianadda, un important fonds de gravures anciennes a été constitué et mis en valeur à travers des expositions et des publications. En reprenant cet ensemble, la Fondation Barry entend souligner tout ce qu’elle doit au rayonnement de l’hospice, aux engagements des chanoines et aux exploits de Barry. Une continuité et un développement qui se marquent aussi par l’enrichissement de la collection avec les apports récents de Giuseppe Vuyet, André Kuenzi et Annette Ferrari.

L’exposition nous fait redécouvrir les lieux emblématiques du passage des Alpes – du Léman à Aoste –, l’hospice, les chanoines et les chiens, mais aussi l’aventure napoléonienne qui a contribué à transformer un lieu de passage périlleux en un col de légende qu’il faut avoir franchi au moins une fois dans sa vie.

Janvier - octobre 2020 – Tous les jours, 10h - 18h

Besuch in Martigny

Verbinden Sie Ihren Besuch in Barryland mit weiteren Aktivitäten in Martigny bzw. im Wallis. Hier eine Auswahl der Sehenswürdigkeiten und Events:

Römisches Amphitheater
Das Amphitheater aus dem 2. Jahrhundert liegt direkt neben dem Baryland und wird auch heute noch für Anlässe genutzt.

Pierre Gianadda Stiftung
Die renommierte Kunststiftung präsentiert immer wieder neue Wechselausstellungen von Weltklasse: Fast 10 Millionen Besucher haben hier bereits Werke aus privaten Sammlungen und grossen Museen auf der ganzen Welt bewundert.

Stiftung Tissières, Museum für Geowissenschaften
Seit 2001 setzt sich die Stiftung für Information, Popularisierung und Animation im Bereich der Geowissenschaften ein. Sie engagiert sich zudem im Bereich Ökotourismus, für nachhaltige Natur- und Kulturerlebnisse.

Westernstadt
Im 10’000 m2 grossen Vergnügungspark erleben Kinder ab 3 Jahren Spiel, Spass und Abenteuer auf über 70 Attraktionen.

Alpenzoo Marécottes
Dieser zoologische Garten gilt als der höchste Europas: Er liegt auf 1100 M ü. M., inmitten von Tanne und Lärchenwäldern. Ab Juni ist jeweils auch das Schwimmbad geöffnet.